Redbeard's Logbuch #03: Portal ins Unbekannte

Die Reise ins Nozetal hatte einen bittersüßen Beigeschmack. Während die salzigen Meereswinde diesen alten Seeknochen Leben eingehaucht hatten, ließ mich die Erinnerung an meine Zeit in La Noferia nicht los. Ich war nur knapp dem sicheren Tod entgangen, und obwohl wir nun meilenweit entfernt waren, blieb die Gefahr so präsent wie das zerfledderte Tagebuch an meiner Brust.


Die Landung konnte nicht schnell genug erfolgen, die Besatzung befand sich auf ihrer letzten Etappe vor der Heimreise, und der Umweg über einen fremden Passagier mit mysteriösen Absichten trug nicht dazu bei, ihre wachsende Unruhe zu lindern. Ich hatte mich in meinem Quartier zurückgezogen, und als wir landeten, ging ich schnell von Bord und entging nur knapp einer eskalierenden Konfrontation über eine vermisste Pinasse, die über Nacht auf mysteriöse Weise verschwunden war.


Obwohl es sich um eine große Stadt mit Menschen aller Art handelte, konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Augen der Einwohner mich als jemand anderen ansahen. Meine Kleidung war nichts Besonderes, aber anscheinend hatten mich meine Nachforschungen über meinen bevorstehenden Führer zu einer Person von Interesse gemacht. Als ich schließlich die örtliche Bierstube betrat, schien es sich schnell herumgesprochen zu haben, denn mit jedem Schritt in Richtung Bar erregte ich mehr und mehr die Aufmerksamkeit der einheimischen Gäste. Als ich mich der Bar näherte, begegnete ich dem Barkeeper, der, als wüsste er schon alles, mit einer Kopfbewegung auf einen alten Mann mit verbeultem Hut und zerzauster blauer Jacke deutete. Der Gestank von Meer und Spirituosen wurde stärker, als ich hinüberging, eine vertraute Aura, die von den Anhängern des Segels ausgeht, und nach dem Geruch zu urteilen, war er der Andächtigste, dem ich je begegnet war.


"Kapitän?", erkundigte ich mich. Das Wort war so klar wie eine Glocke, denn der Raum war still geworden, alle Ohren waren auf irgendeinen Leckerbissen unseres Gesprächs gespannt. Doch der Mann reagierte nicht, er kauerte immer noch über der Bar. Als ich mich räusperte, um meine Frage zu wiederholen, drehte sich der Kapitän um, sprang von seinem Hocker und packte mich am Kopf, die Hände auf beiden Seiten. Er überragte mich nun, viel größer, als ich ihn in seinem früheren, gebeugten Zustand wahrgenommen hatte, und seine riesigen Hände umklammerten meinen Kopf. Fassungslos schloss ich die Augen und erwartete, dass er mir beim kleinsten Muskelzucken den Schädel zertrümmern würde.


"Neffe!", rief er aus, als er mich ansah, "bist du nicht das Ebenbild deiner Mutter, Gott hab sie selig!" Und bevor ich auf das Missverständnis reagieren konnte, schlang er seine massigen Arme um mich und drückte meinen Kopf direkt an seine Brust. "Hast du das Geld, Junge?", flüsterte er so, dass nur ich es hören konnte. "J... ja." Ich hustete, immer noch verwirrt von der plötzlichen Zurschaustellung von Zuneigung und der neuen Nähe zum Ursprung des Seemannsgestankes.


"Barkeeper, eine Runde auf mich. Eine Feier für die Wiedervereinigung von mir und dem Sohn meiner Schwester!" Die Stille in der Luft wurde von der Nachricht des Glücks durchbrochen, und mit einem kollektiven Jubel kehrten die vertrauten Bargeräusche zurück. "Bezahl den Mann und triff mich an den Docks, dann gibt es weniger neugierige Ohren auf dem Meer." Damit ließ er mich los, und ich stolperte und schnappte nach frischer Luft. Erholt, aber immer noch erschüttert von der großen Scharade, die gerade stattgefunden hatte, nahm ich einen Stuhl neben dem seinen, um Vertrautheit vorzutäuschen, bis es Zeit war, zu gehen. Der Kapitän zog sich kurz darauf für die Nacht zurück, und ich folgte ihm bald darauf, viel leichter an Münzen, als ich gekommen war.


Ich traf den Kapitän auf seinem Schiff wieder, einer kleinen Kogge, die für eine leichte Besatzung gedacht war. Wie gewünscht, fuhren wir zu zweit los, um die Kogge zu bemannen und unsere Reise diskret zu gestalten. Im Gegensatz zu dem Schauspieler in der Bierstube war der Kapitän ein ruhiger Mann. Offensichtlich hatte ihm seine Bereitschaft zum Absurden und die daraus resultierenden Belohnungen viel unerwünschten Ruhm und viele Feinde eingebracht. Oft brach er nachts schnell zu einer Reise auf, in der Hoffnung, seine Verfolger auf Abstand zu halten. Und so setzten wir in dieser Nacht die Segel in Richtung Walfield Atol, ein nahe gelegenes, aber tückisches und relativ unerforschtes Gebiet, das für seine mysteriösen Wetterbedingungen und das seltsame Verschwinden vieler Besatzungsmitglieder bekannt ist.


Es dauerte einige Tage, bis wir uns unserem endgültigen Ziel näherten. Leider waren wir nicht allein. Ein anderes kleines Schiff war uns seit unserer Abfahrt gefolgt und hatte sich während der gesamten Reise von uns ferngehalten. Der Kapitän ließ sich jedoch nicht beirren und glaubte, dass wir sie abhängen würden, sobald wir in Walfield Atol ankamen. "Nur der König der Narren ist so dumm, mit einer Kogge durch Walfield zu fahren, und Sie befinden sich in königlicher Gesellschaft", antwortete er lachend auf meine Bedenken. Als wir näher kamen, waren schwarze Wolken nicht nur in unserer Richtung zu sehen, sondern schienen sich auch in unserem Kielwasser zu schließen.


Zwischen den Schichten am Steuer hatte ich begonnen, eine weitere Seite des Tagebuchs zu entziffern, und als ich damit fertig war, dachte ich, ich hätte mich geirrt, denn die Übersetzung beschrieb etwas wirklich Unglaubliches. Um mich zu beruhigen, las ich mir die Seite laut vor, in der Hoffnung, irgendwelche Fehler zu entdecken, die meine Zweifel bestätigen und mich beruhigen könnten.



Dummheit, dachte ich bei mir. Scheiben, wie Portale, an einen anderen Ort? Unmöglich! Als ich fertig war, hörte ich den Kapitän zu mir rufen, gedämpft durch die krachenden Wellen eines aufkommenden Sturms. Das Deck war vom Regen glitschig geworden, und als ich zum Ruder stolperte, konnte ich nur vermuten, dass das, was er für mich hatte, keine erfreuliche Nachricht sein würde.


"Wenn du mir von dem Sturm erzählen willst, den ich bemerkt habe!" brüllte ich über die tosenden Wellen hinweg.


"Sie sind auch verdammte Narren! Sehen Sie", erwiderte er und deutete mit einer Hand auf das Heck, während er mit der anderen Hand versuchte, das Steuer zu stabilisieren. Als ich zu unserem Heck blickte, bot sich mir ein gespenstischer Anblick. Nur etwa 200 Meter entfernt hatten sich unsere Verfolger genähert und waren uns fast auf den Fersen. Zu meinem Entsetzen steuerten drei Gestalten in schwarzen Mänteln das verfolgende Schiff. Sofort sank mein Herz, und ich knickte ein und verlor fast den Halt an der Reling.


"Sie werden uns bald eingeholt haben, aber ich würde ihnen gerne meinen Titel geben, wenn sie versuchen würden, uns bei diesem Sturm zu entern!" prahlte der Kapitän, während die Wellen unser Schiff weiter hin- und herwarfen. Ich sammelte mich und schaute in den Regen auf das verfolgende Schiff, in der Hoffnung, dass die Wellen es stattdessen mitnehmen würden. Während sie im Meer schaukelten, hatten sich zwei der Gestalten einen Weg zum Bug des Schiffes gebahnt und hielten jeweils etwas in der Hand, als ob sie dem Meer etwas opfern wollten. Zu meinem Erstaunen blitzte es in jeder ihrer Hände, und plötzlich waren die Gegenstände, die sie in der Hand hielten, nicht mehr da. Ich hatte nicht einen Moment Zeit, das kleine Ritual zu begreifen, das stattgefunden hatte, bevor ein riesiger Lichtblitz den Himmel hinter mir erhellte.


Ich drehte mich um und sah eine riesige rote Scheibe, die einige hundert Meter vor uns über dem Wasser Gestalt angenommen hatte. Ist das die Scheibe, von der im Tagebuch die Rede war? Verwirrt erinnere ich mich vage daran, dass der Kapitän verzweifelt Schimpfwörter schrie, während er vergeblich versuchte, die Kontrolle über unser Schiff wiederzuerlangen. Unser Schiff nahm an Geschwindigkeit zu und wurde von einer unsichtbaren Kraft in Richtung der Scheibe gezogen. Es dauerte nicht lange, bis unser Schiff mit der Anomalie in Berührung kam und langsam alle Teile verschlang, während es hilflos hindurchsegelte. Und als die Scheibe schließlich über mich hinwegfegte, umklammerte ich das Tagebuch, das mich hierher geführt hatte, und betete, dass seine Worte wahr waren.



348-anchor-png FINALE INFOS 348-anchor-png


Wir möchten noch einmal betonen, dass sich ATLAS noch im Early Access befindet, d.h. viele Dinge können und werden sich wahrscheinlich noch drastisch ändern - auch mitten in der Entwicklung. Alles, was hier besprochen wird, ist nur in dem Moment aktuell, in dem es gepostet wird. Features und Änderungen, die es letztendlich in den nächsten Patch schaffen, sowie der Zeitplan können sich von dem unterscheiden, was zuvor besprochen wurde.


Wie immer freuen wir uns über Vorschläge und Feedback aus der Community. Bitte lassen Sie uns diese zukommen! Vielen Dank für all Ihre Unterstützung!


388-wheel-png


Happy Sailing,



- ATLAS Crew



Rechtlicher Hinweis: Die hier veröffentlichten Übersetzungen von Patchnotes und Spielenews unterliegen dem Urheberrecht von https://gemuese-cluster.de und dürfen daher NUR mit Quellenangabe auf anderen Seiten veröffentlicht werden!

Original Quelle: playATLAS.com

Bilderquelle: PlayATLAS.com

Comments